Articles

Saisonarbeitnehmer und KAEWir haben dem DIHA folgende Frage gestellt:«Werden wir für Saisonangestellt, die wir für den Sommer einstellen - natürlich mit reduzierter Belegschaft – immer noch die Möglichkeit haben, sie in die KAE aufzunehmen, wenn die Situation es nicht erlaubt, ihren Beschäftigungsgrad zu garantieren? Und wenn ja, bis wann?»
Hier die vom SECO bestätigte Antwort: «Aufgrund des Prinzips der Schadensbegrenzung sollte ein Unternehmen im KAE keine neuen Mitarbeiter einstellen. Es gibt jedoch viele Ausnahmen in diesem Grundsatz. In diesem Fall setze ich voraus, dass die betroffenen Restaurants während der Sommersaison hauptsächlich mit Zeitarbeitskräften arbeiten, wenn es notwendig ist, diese für den reibungslosen Ablauf des Betriebes einzustellen.
Solange die Bestimmungen der Covid-19 Verordnung AL, die Personen mit befristeten Verträgen und Zeitbedienstete zur Inanspruchnahme von KAE berechtigen, haben diese Personen Anspruch auf eine KAE, insofern alle anderen Anspruchsvora…
EO-Entschädigung für Selbständige :Das BSV ist dabei, seine Praxis zu ändern. Von nun an wird das bestimmende Einkommen für EO-Zulagen das Einkommen aus dem letzten endgültigen Beitragsbeschluss sein. Diese wird auf Antrag des Begünstigten angewendet, vergessen Sie also nicht, von Ihrem Recht Gebrauch zu machen! Zum aktualisierten Rundschreiben: https://sozialversicherungen.admin.ch/de/d/12721/download
Zusammengestellt von Ihrem AHV-Team
Ombudsmanbestätigt definitiv: Versicherungen müssen wegen Corona zahlen.Epidemieversicherungen müssen für die durch das Coronavirusverursachten Schäden aufkommen. Das zeigt nun auch das heute vom Ombudsman für Privatversicherung veröffentlichte Gutachten. Somit wird mitunter das Gutachten der renommierten, auf Versicherungsrecht spezialisierten Anwaltskanzleibestätigt, welches GastroSuisse diese Woche publiziert hat.
Im Gutachten vom Ombudsman hält der namhafte Prof. Dr. Walter Fellmann auf Seite 33 insbesondere Folgendes fest: «Nach meiner Einschätzung liegt somit kein Ausschluss vor, der bei grundsätzlicher Deckung von Epidemien Pandemien in bestimmter, unzweideutiger Fassung von der Versicherung ausschliessen würde. Nach Art. 33 VVG ist der Ausschluss daher nicht gültig.» Das heisst letztlich klar: Aus entsprechenden Epidemie Versicherungen ergibt sich eine Zahlungspflicht.
Nach der behördlich angeordneten Schliessung der Restaurationsbetriebe im März 2020 haben sich Gesellschaften w…